Um Raubfische zu fangen kann man sich natürlich auf das verlassen, was bei vielen anderen Anglern auch funktioniert – auf die bewährten Tipps, Tricks und Methoden, die sich in Zeitschriften, auf DVD‘s oder im Internet finden. Das wird sicher funktionieren und einige Fische bringen.

 

Wer sich aber die Mühe macht, sich in die Lage des Räubers zu versetzen, sich Gedanken dazu macht, was unter der Wasseroberfläche passiert, was der Räuber sieht und was ihn dazu bringt zu fressen, der wird seinen Erfolg sicherlich noch mal steigern und das gute Gefühl erleben, den gefangenen Fisch eigenständig überlistet zu haben.

 

Diese Gedanken sollte man sich unbedingt dann machen, wenn man Köder verwendet, die eine ganz bestimmte Fischart repräsentieren.

 

Wie zum Beispiel die Shy Goby von SPRO.

Klar, man kann diesen Köder „herkömmlich“ jiggen, faulenzen oder ganz passiv vertikal vom Boot fischen, wie man es mit anderen Ködern gewohnt ist. Man wird sicherlich seine Fische fangen. Wenn man sich aber mal vor Augen führt, wie sich die kleinen Grundeln am Gewässergrund verhalten, ist das alles andere als passiv. Grundeln schwimmen nicht großartig über längere Strecken hin und her, sie kleben am Grund und wenn etwas Fressbares vorbeigetrieben wird, schießen sie nach oben, schnappen die Beute und verschwinden sofort wieder am Grund.

Dieses Verhalten lässt sich beim Vertikalen vom Boot, Kajak oder Belly Boat ganz hervorragend imitieren.

Die Shy Goby einfach schnell und aggressiv anheben, um sie dann schnell wieder abzusenken. Und zwar so schnell, dass die Schnur gerade noch gestrafft ist. Liegt beim Absinken Schnur auf dem Wasser, ist man beim Absenken der Rutenspitze zu schnell oder der Jigkopf ist zu leicht gewählt. Apropos Jigkopf… Der darf bei der Shy Goby im Vergleich zu anderen Shads wie Playboy & Co. ruhig etwas schwerer ausfallen. Durch die großen Brustflossen bietet der Köder dem Wasser einfach mehr Wiederstand und benötigt somit etwas mehr Gewicht.

Also, einfach mal ausprobieren und dabei denken wie der Räuber. Der Predatory Thinking – Style funktioniert!

Tight Lines!

2018-02-07T12:50:52+00:00