Ein echter Klassiker – der SPRO BBZ 1 in 6“

Der BBZ von SPRO ist mittlerweile ein echter Klassiker unter den Kunstködern. Anfänglich wurde der BBZ, der vom amerikanischen Profi Bill Siemantel für das Bass-Angeln entwickelt wurde, von vielen Anglern in Europa müde belächelt. Die Abkürzung BBZ steht übrigens für „Big Bass Zone“. Mit seinen 15cm ist der BBZ natürlich kein Köder für unsere europäischen Barsche, außer vielleicht für Größenwahnsinnige.

Nachdem die ersten Angler diesen Köder hierzulande schließlich erfolgreich für das gezielte Hechtangeln nutzten, wurde das Interesse vieler Angler an diesem Swimbait groß. Mittlerweile ist der BBZ in vielen verschiedenen Farben, Formen und Größen erhältlich. Eine Größe, die an vielen verschiedenen Gewässertypen zum Erfolg führt und sich perfekt für den Einstieg in das Angeln mit Swimbaits eignet, ist der 6“-BBZ 1, der in einer schwimmenden, einer langsam sinkenden und einer schnell sinkenden Version erhältlich ist. Die größte Farbvielfalt bietet hierbei die schnell sinkende Version.

Obwohl die Köder verschiedene Auftriebseigenschaften haben, liegen sie bei ihrem Gewicht nicht weit auseinander. Der schwimmende BBZ hat ein Gewicht von 55g; der schnell sinkende ein Gewicht von 65g. Dies hat den Vorteil, dass man für die verschiedenen Ausführungen keine unterschiedlichen Ruten benötigt. Hier reicht eine klassische Rute mit einem Wurfgewicht von 50-100g und einer Länge zwischen 2,40m und 2,70m. Ich persönlich fische den BBZ gerne mit einer einfachen Stationärrolle in 4000er oder 5000er Größe und einer 0,17er Geflochtenen.

Was die Köderführung angeht, so ist der BBZ nicht besonders anspruchsvoll. Auswerfen, einkurbeln, stoppen, mit der Geschwindigkeit variieren und fangen. Bei den sinkenden Versionen taumelt der Köder bei einem Stopp verführerisch zum Grund. Schläge in die Rute oder ähnliches sind bei diesem Köder nicht notwendig. Der BBZ eignet sich auch zum Schleppen. Allerdings sollte man bei den sinkenden Ködern beachten, dass der Köder bei einer Pause zum Grund sinkt und es möglicherweise zu Hängern kommen kann.

Bei klaren Gewässern sind durchaus natürliche Dekore gefragt. Die besten Erfahrungen habe ich hier mit der Farbe „Glossy Rainbow“ gemacht.

Bei trüben Verhältnissen ist es vor allem die Farbe „Mat Firetiger“, die die Fische auch aus der Ferne anspricht.

Alle BBZ Swimbaits sind von Haus aus mit Gamakatsu-Drillingen ausgestattet.

Die Schwanzflosse ist aus Gummi. Weil es schonmal passieren kann, dass die Schwanzflosse nach etlichen Hechtattacken nicht mehr zu gebrauchen ist, gibt es diese einzeln nachzukaufen. Aber was gibt es Schöneres als die Spuren des Erfolgs…

Euch viel Erfolg am Wasser und dicke Hechte im Kescher,

Dennis Siever